Moin und ein herzliches Willkommen auf der Basis Schleswig-Holstein.

Mitmachen, Mitgestalten, Mitentscheiden,

dieBasis wird die neue starke Kraft der Gesellschaft,

das Beste, was du je gewählt hast!

 




.

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Bundestags-wahl:

Noch

464 Tage
  Spendenkonto

 

Termine

06
Jul
LVSH Geschäftsstelle
-
Kiel

4. Ordentlicher Bundesparteitag 2023 in Bonn

sh gruppenbild bonnMit großen Erwartungen im Gepäck und voller Spannung hatten sich ca. 25 Mitglieder aus dem Landesverband Schleswig-Holstein auf den Weg nach Bonn gemacht zum 4. Ordentlichen Bundesparteitag der Partei dieBasis. Die aus dem ganzen Bundesgebiet angereisten 510 Mitglieder ließen den BuPa zu einem großen Erfolg werden. Über einen Live-Stream waren zudem noch über 600 Mitglieder online für Stimmungabfragen dabei.

Zu den Organisatoren und engagierten Helfern (denen ein riesengroßer Dank gebührt!) gehörten u.a. auch mehrere Mitglieder aus der Gruppe der Schleswig-Holsteiner. Was hätte die Partei gemacht, ohne unsere Hilfe im Orga-Team, als Ordner, im Akkreditierungsteam, als Wahlhelfer, Wahlleiter, Versammlungsleiter und nicht zuletzt in der Zählkommission. Gekrönt wurde unser Einsatz am Ende durch die Wahl zweier Schleswig-Holsteiner Mitglieder in den Bundesvortand. Das Maritim-Hotel in Bonn bot ein ausgesprochen professionelles und damit angemessenes Ambiente für unseren Bundesparteitag. Es ging dieses Wochenende darum, zu den im April 2023 in Braunschweig beim 3. Ordentlichen Bundesparteitag 2023 gewählten Bundesvorständen Sven Lingreen (1. Vorsitzender), Skadi Helmert (2. Vorsitzende) und Bernd Bremer (Schatzmeister) die weiteren satzungsgemäßen Vorstandspostionen und Säulenbeauftragten zu wählen.

sabine kleinwaechter bonnDer BuPa war mit viel Spannung erwartet worden. Es hatte bereits im Vorwege einige Unruhe in der Partei gegeben, weil der neue Bundesvorstand schnell und intensiv ins Arbeiten gekommen war. Alte Strukturen wurden geprüft, neue installiert. Dass da so mancher plötzlich aus alten Gewohnheiten aufschreeckt und sich mit veränderten Situationen auseinandersetzen muß, bleibt nicht aus. Das Erkennen von Bedürfnissen, Erneuerung und Anpassung sind wichtige Schritte auf dem Weg einer basisdemokratischen Partei. Nur, wenn wir auch immer wieder querdenken, eröffnen sich uns neue Lösungswege.

Unterschiedliche Meinungen im Zuge von Basisdemokratie

Dieses Wochenende setzte sich der Parteitag intensiv mit Veränderungen und unterschiedlichen Meinungen des Basis-Schwarms auseinander. Das ist in einer Basisdemokratie unabdingbarer Teil der Arbeit. Woran wir Mitglieder dabei noch üben und wachsen können und müssen, ist der Umgang mit unseren 4 Säulen, allen voran der Achtsamkeit. Wo gestritten wird, geht es natürlich emotional auch mal hoch her. Wenn man sich hinterher aber wieder in die Augen schauen und gemeinsam konstruktiv weiterarbeiten kann, dann ist es eine positive Streitkultur, die uns nützen kann. Wir sind eine noch sehr junge Partei (gegründet 2020), deren Mitglieder aus den unterschiedlichsten persönlichen, beruflichen und politischen Bereichen kommen. Niemand kann erwarten, dass wir alle derselben Meinung sind und dieselben Ziele verfolgen. Dafür gilt es, einen Konsens zu finden. Unser Mittel, um den größtmöglichen Konsens zu finden, ist das “Systemische Konsensieren”, kurz “SK. Da wir uns als Partei immer noch in unseren Kinderschuhen befinden, müssen wir das Laufen lernen und alle Mitglieder auch das Konsensieren üben. Aufgabe des Vorstandes ist es u.a., Konsensierungswerkzeuge für alle auch technisch zugänglich zu machen. Daran wird der neue Vorstand intensiv arbeiten. Die Partei hat dieses Wochenende gezeigt, dass die Mitglieder Mut und Willen haben, fest auf dem Boden der Basisdemokratie stehend die formulierten Ziele zu erreichen.

Vorstellung verschiedener Arbeitsgemeinschaften

ag frieden bonnIn den Wahlpausen des Bundesparteitages stellten sich verschiedene, interessante Arbeitsgemeinschaften vor, unter anderem die Bundes-AG Frieden, die im Januar 2023 wieder zu eienr Friedenskonferenz in Hamburg einlädt (AG Frieden).

Mit überwältigender Mehrheit wurde der Antrag der AG Frieden angenommen zur aktiven Friedenspolitik der dieBasis und der Forderung nach einem Austritt Deutschlands aus der NATO. Auf Initiative der AG Frieden wurde in der Mitgliederversammlung beschlossen, die Sanktionspolitik der Bundesrepublik Deutschland gegen die Russische Föderation zu verurteilen und als Verstoß gegen das Völkerrecht und die Prinzipien des freien Welthandels zu werten. Auch die Waffenlieferungen an die Ukraine werden vom Bundesparteitag verurteilt. So sind keine Friedensverhandlungen möglich und eine Beendigung des Krieges rückt in weitere Ferne. Für Deutschland besteht sogar die konkrete Gefahr, in einen Krieg zu geraten, der weltweit Auswirkungen haben wird. Es erging ein Aufruf an die deutschen und internationalen Ermittlungsorgange festzustellen, wer für die Sprengungen der Nord-Stream-Pipelines und damit für die Gefährdung der Energieversorgung in Deutschland und Europa verantwortlich ist. Die nächste Herausforderung für dieBasis wird es sein, einen Vertreter für die Europawahlen 2024 zu bestimmen. Die Chancen stehen sehr gut, einen oder sogar zwei Abgeordnete ins Europaparlament versenden zu können. Die Aufstellungsversammlung dazu wird noch dieses Jahr stattfinden.

Wahl des Bundesvorstands und der Säulenbeauftragten

wahlleitung bonnMit Hilfe einer kompetenten Wahlleitung (Mario Beck, Stellvertreter: Stefan Korff) und einer ausgesprochen ruhigen und professionellen Versammlungsleitung (Sabine Kleinwächter, Stellvertreter: Leander Schmitt-Lintzer) konnten alle Untiefen, aufbrausenden Stürme und Gewitter durchschifft werden, so dass die Wahlen erfolgreich beendet und schlussendlich drei Anträge auf Abwahl des Bundesvorstandes mit großer Mehrheit abgelehnt werden konnten.

Der nun vollständige Vorstand besteht aus:

  • Vorsitzender: Sven Lingreen
  • stellv. Vorsitzender 1: Alexander Abramidis
  • Vorsitzende: Skadi Helmert
  • stellv. Vorsitzender 2: Benjamin Dieckmann
  • Schatzmeister: Bernd Bremer
  • stellv. Schatzmeisterin: Inka Baumann
  • Beauftragte für Medien und Kommunikation 1: Nathalie Sanchez Friedrich
  • Beauftragter für Medien und Kommunikation 2: Kai Stuht
  • Säulenbeauftragter Schwarmintelligenz: Michael Metzig
  • Säulenbeauftragte Achtsamkeit/Liebevoller Umgang: Manuela Pund
  • Säulenbeauftragter Machtbegrenzung: Christoph Ulrich Mayer
  • Säulenbeauftragte Freiheit: Claudia Westphal
  • Querdenkerin: Monika Langer
  • Visionärin: Luise Stein
  • Stellv. Visionärin: Constance Clauss

Das Wahlergebnis lässt uns hoffen und positiv in die Zukunft schauen. Hier haben sich endlich Menschen zusammengefunden, die Struktur und Organisation in die Basis-Partei bringen und die Mitglieder in ihren Wünschen und Vorstellungen unterstüzten wollen.

Text u. Fotos oben: Marianne Grammersdorf (dieBasis)

buvo 09 2023 gruppenbilddieBasis - Neuer Bundesvorstand 2023 v.l.n.r. :
Kai Stuht, Monika Langer, Sven Lingreen, Claudia Westphal, Luise Stein, Nathalie Sanches Friedrich, Skadi Helmert, Constanze Clauss, Alexander Abramidis, Benjamin Dieckmann, Bernd Bremer, Inka Baumann, Michael Metzig, Manuela Pund, Christoph Ulrich Mayer

Die 4 Säulen unserer Partei:

Freiheit

Die Säule der Freiheit

Die Freiheitsrechte sind die wichtigsten Grundrechte. Eine freiheitliche Gesellschaft kann es nur geben, wenn Macht und Machtstrukturen begrenzt und kontrolliert werden.

Machtbegrenzung

Die Säule der Machtbegrenzung

Das Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürger erfordert Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Übernahme von Verantwortung im Sinne von Eigen- und Fremdverantwortung.

Achtsamkeit

Die Säule der Achtsamkeit

Das Menschsein und die Beachtung der Menschlichkeit des anderen dienen als Leitbild in einer freiheitlichen Gesellschaft, in der die Menschen einen liebevollen, friedlichen Umgang miteinander pflegen.

Schwarmintelligenz

Die Säule der Schwarmintelligenz

bedeutet, die Weisheit der Vielen in konkrete Politik zu verwandeln. Oftmals reicht Expertenwissen allein nicht aus, um komplexe, fachübergreifende Themengebiete zu erfassen, denn nur ein aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachtetes Problem lässt sich in seiner Gesamtheit erkennen und lösen.